Hygiene und Infektionsschutz

Hygiene ist nicht Alles, aber ohne Hygiene ist alles Nichts.

In unserer Praxis haben wir seit vielen Jahren ein zertifiziertes Hygienemanagement , das alle Bereiche der Hygiene in einer Zahnarztpraxis steuert und das wir jedes Jahr freiwillig zertifizieren lassen. Das ist in Deutschland fast einmalig. Seit den alarmierenden Zahlen über resistente Krankenhauskeime und die Defizite in der systematischen Hygienekette in Krankenhäusern ist das Problem inzwischen allgemein bekannter geworden.

Die Hygiene ist zentraler Teil unserer Qualitäts-Philosophie.
Hier setzen wir auf:

  • Geschultes Personal mit Prüfung Sterilgutassistenz. Nur mit ausgebildeten Mitarbeiterinnen ist eine lückenlose Hygienekette einzuhalten. Alleine für den Bereich Hygiene und Sterilisation haben wir in 2007 200 Stunden Fortbildung und Prüfungen im Team absolviert. Auch Dr. Pierchalla hat den 40 stündigen Kurs und die Prüfung absolviert, damit sind wir wahrscheinlich eine der am besten geschulten Praxis in Deutschland.
  • Moderne Sterilisatoren und Maschinen zur optimalen Reinigung und Desinfektion. Ausnahmslos alle Instrumente werden in einem sogenannten Thermodesinfektor nach jeder Behandlung bei 95 Grad über einen langen Zeitraum kontrolliert gereinigt und desinfiziert. Für chirurgische oder parodontalchirurgische Eingriffe werden alle Instrumente danach noch in einem Sterilisator bei ca. 130 Grad sterilisiert. Dies erfolgt in einem sog. B-Sterilisator(das ist die höchste Qualitätsstufe) mit einem fraktionierten Vakuumverfahren.
  • Hierdurch kommt auf 1.000.000 sterilisierte Instrumente rechnerisch max. ein einziger Keim, eigentlich verrückt, da in jedem Milliliter Speichel über 1.000.000 Keime stecken, aber das sind ja schon Ihre eigenen.
  • Validierte Verfahren und permanente Kontrollen. Die Hygienekette mit der Überprüfung aller Geräte ist das wohl engmaschigste System überhaupt. Jeder Sterilisationsvorgang für jedes einzelne Instrument wird bei uns dokumentiert, lückenlos werden die einzelnen Parameter des Sterilisators überwacht und dokumentiert.
  • Einmalinstrumente. Wenn es möglich und sinnvoll ist, bevorzugen wir Einmalartikel, die nach dem Gebrauch weggeschmissen werden. Das betrifft insbesondere Spritzen und Kanülen, Sauger, Bohrer für Implantate usw.
  • Einmalhandschuhe, Mundschutz
  • Betriebsärztliche Kontrollen aller Praxismitarbeiter

Vielleicht interessiert es Sie zu lesen: Wir verbrauchen alleine über 40.000 Einmal- Handschuhe pro Jahr, Desinfektionsmittel für über 10.000 Euro.  Gerätewartung, Prüfungen, Zertifizierungen etc. sind sehr zeitaufwenig und kostenintensiv.

Qualitätspreis NRW für Zahnarztpraxis Dr. Jürgen Pierchalla, Münster