Funktionsstörungen, Kopfschmerzen

Fast 70 Prozent aller chronischen Kopfschmerzen sind auf Funktionsstörungen u. a. der Kaufunktion, der Kiefergelenke oder der Kaumuskulatur zurück zu führen. Die Begriffe Myoarthropathie oder kurz MAP, Craniomandibuläre Dysfunktion oder kurz CMD, und Costen- Syndrom beschreiben einen komplizierten, verbreiteten Problemkomplex. Störungen der harmonischen Funktion der Wirbelsäule, der Kiefergelenke und der beteiligten Bänder und Muskeln, der Okklusion und Artikulation der Zähne können zu Kopfschmerzen, unklaren Kiefer- Gesichtsschmerzen, Zahnschmerzen, Schwindel und manchmal Tinnitus führen.

CMD behandeln wir seit über 20 Jahren in einem Team mit anderen Spezialisten. In manchen Fällen helfen funktionsanalytische und funktionstherapeutische Maßnahmen wie Aufbissschienen alleine, sehr häufig liegen die Ursachen und damit der Schlüssel zu einer erfolgreichen Therapie aber im Bereich des Beckens und der Wirbelsäule.

Siehe Schienen, instrumentelle Funktionsanalyse, klinische Funktionsanalyse, Bruxismus.

Funktionstherapie